Ev. – luth. Propstei Königslutter

Musik in schwierigen Zeiten-Folge 87

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Kirchenmusik,

das Lieblingsinstrument von Felix Mendelssohn Bartholdy war zwar das Klavier, aber dennoch komponierte er dafür nur zwei Konzerte. Sie sind eher selten im Konzertsaal zu hören, doch zu Mendelssohns Zeiten war vor allem das erste ein richtiger Hit.

Das Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25 war für den Komponisten ein riesiger Erfolg, schon die Uraufführung riss das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Mendelssohn war das ein wenig peinlich und hielt sich darum zurück: „Ich wurde lebhaft und lange empfangen. Sie wollten mich nachher hervorrufen und klatschten, aber ich war bescheiden und kam nicht“, vermerkte Mendelssohn am 17. Oktober des Jahres 1831 nach der Uraufführung. Ihm kamen die Reaktionen übertrieben vor. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass er in den Musikern Clara Schumann und Franz Liszt prominente und kompetente Fans des Konzertes hatte. Nachlässig und in nur wenigen Tagen sei es geschrieben worden und auch technisch keine Herausforderung, meinte Mendelssohn – eine maßlose Untertreibung.

Mit einigen Neuerungen wartet Mendelssohn in diesem Konzert auf: Das Klavier lässt im ersten Satz nicht lange auf sich warten: Kein dramatisches Orchestervorspiel breitet einen roten Teppich für den Pianisten aus. Schon nach wenigen Takten ist er mit von der Partie. Der langsame Mittelsatz erinnert an Mendelssohns „Lieder ohne Worte“; den dritten Satz lässt Mendelssohn dann mit stolzen, verheißungsvollen Fanfaren beginnen: Wie der Besuch eines mächtigen Herrschers wird der Auftritt des Klaviers angepriesen, bevor er turbulent und temperamentvoll endet. Das ganze Konzert wirkt so, als hätte man eine Champagnerflasche entkorkt, die man zuvor etwas zu viel geschüttelt hat – die überschwängliche Spielfreude ist in diesem Konzert trotz der Moll-Tonart unüberhörbar.
Im November 2019 hatte ich das Glück, beide Mendelssohn-Klavierkonzerte an einem Abend zu hören, Jan Lisiecki gastierte mit dem Orpheus Chamber Orchestra im Kuppelsaal in Hannover – ein unvergesslicher Abend mit dem jungen kanadischen Pianisten. Mendelssohns erstes Klavierkonzert ist hier mit ihm in einem Konzertmitschnitt vom Januar 2015 zu sehen:
Ihnen allen einen schönen Tag mit herzlichen Grüßen aus Braunschweig
Matthias Wengler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen