Ev. – luth. Propstei Königslutter

Musik in schwierigen Zeiten-Folge 36

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Kirchenmusik,
wenn der Begriff „Volksmusik“ fällt, fallen mir leider immer noch zuerst negative Assoziationen ein; zu lange war dieser Begriff für mich mit Sendungen wie „Musikantenstadl“ oder „Frühlingsfest der Volksmusik“ besetzt; Mitklatschen, Massenschunkeln, musikalisch einseitige Herz-Schmerz-Stimmung und aufgesetzte Fröhlichkeit rücken den Bereich Volksmusik eher in eine Karnevalsveranstaltung – beides meide ich auch weiterhin gerne.

Dabei hält Volksmusik durchaus großartige Schätze bereit – und somit möchte Ihnen heute gerne Folksong-Arrangements von Benjamin Britten vorstellen: In der englischen Musik des 20. Jahrhunderts nimmt Benjamin Britten einen konkurrenzlosen Platz ein. Er verfügte über eine besondere Begabung für die Vertonung von Texten und für die Vokalmusik. Viel verdankt sein Schaffen der Freundschaft und lebenslangen Partnerschaft mit dem Sänger Peter Pears, für den er viele Hauptpartien seiner Opern schuf und der mit seiner Stimme und seiner Intelligenz eindeutig auf Brittens vokale Schreibweise einwirkte.
Es war in mancher Hinsicht eine gewisse Nostalgie, die Brittens zahlreichen Folksong-Arrangements zugrunde lag. Die erste Sammlung mit Liedern von den Britischen Inseln erschien 1943 und entstand in Amerika, wo Britten und Pears in den ersten Kriegsjahren lebten. Jedes Lied ist einem Freund oder einer Freundin in Amerika gewidmet. Das irische Lied „The Salley Gardens“ entstand für die australische Sängerin Clytie Mundy, bei der Pears in den USA Stunden genommen hatte. Im folgenden Ausschnitt hören Sie den jungen Bariton Benjamin Appl, der in den letzten Jahren besonders als Liedsänger international Karriere gemacht hat, und den Pianisten Pavel Kolesnikov:
Aus dem dritten Band mit Liedern der Britischen Inseln, der 1947 herauskam, stammt „O Waly, Waly“. In einer Aufführung, die wohl so nur in diesen „schwierigen Zeiten“ denkbar ist, musiziert Sir Antonio Pappano, Music Director am Londoner Royal Opera House Covent Garden, gemeinsam mit dem Tenor Ian Bostridge, der für mich zu den führenden Britten-Interpreten unserer Zeit zählt:

Bis zu Brittens Todesjahr 1976 entstanden weitere Folksong-Sammlungen – und mit einer echten Rarität möchte ich diese Ausgabe des Newsletters beenden. 1964 gaben Peter Pears und Benjamin Britten ein inoffizielles Konzert im Freundeskreis in den Londoner Riverside Studios. Vielleicht haben Sie an diesem halbstündigen Fundstück mit englischen Liedern genauso viel Freude wie ich:

Henry Purcell – Man Is For the Woman Made
Benjamin Britten – The Foggy Foggy Dew
Benjamin Britten – O Waly, Waly
Benjamin Britten – Sweet Polly Oliver
Henry Carey – Sally in Our Alley
Charles Dibdin – Tom Bowling
Benjamin Britten – The Lincolnshire Poacher
William Shield – The Plough Boy
Benjamin Britten – Oliver Cromwell

Ihnen allen einen schönen Tag mit herzlichen Grüßen aus Braunschweig
Matthias Wengler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen