Ev. – luth. Propstei Königslutter

Musik in schwierigen Zeiten-Folge 28

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Kirchenmusik,
Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Knospen sprangen,
Da ist in meinem Herzen
Die Liebe aufgegangen.

Mit diesen Worten beginnt einer der schönsten und beliebtesten Liederzyklen der Romantik: Robert Schumanns Dichterliebe op. 48. Der Zyklus entstand 1840 aus Heinrich Heines „Lyrischem Intermezzo“, einer Sammlung von 65 Gedichten. In diesem Jahr konnte Schumann nach langen, Nerven aufreibenden Querelen mit seinem ehemaligen Lehrer Friedrich Wieck endlich dessen Tochter, die Pianistin Clara Wieck, heiraten.

Zum Kennenlernen: Thomas Quasthoff und Hèlène Grimaud sind hier mit dem ersten Lied der Dichterliebe beim Verbier Festival 2007 zu erleben:
Voller Liebesglück aber auch voller Verzweiflung, Schmerz und Melancholie sind Schumanns Vertonungen der 16 Gedichte, die er Heines „Lyrischem Intermezzo“ entnahm. Darin durchlebt das dichterische Ich alle Höhen und Tiefen einer unglücklichen Liebe. Die eindrucksvolle Vielschichtigkeit der Texte Heines wird in Schumanns Vertonungen oft noch übertroffen.
Im Rahmen der Montagskonzerte der Bayerischen Staatsoper haben Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch die Dichterliebe am 27. April 2020 im leeren Münchner Nationaltheater aufgeführt, den Mitschnitt können Sie hier sehen – und dem am Schluss spontan formulierten Gruß von Jonas Kaufmann schließe ich mich sofort an:
https://www.youtube.com/watch?v=9M3tZE-ffxw


Ihnen allen ein schönes Wochenende und herzliche Grüße aus Braunschweig
Matthias Wengler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen