Musik in schwierigen Zeiten – Folge 144

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Kirchenmusik,
Sport trifft auf Musik: Unser heutiges Musikstück wurde tatsächlich von einem Turnverein in Auftrag gegeben. Und kein Orchester der Welt kann dieses Werk aus eigenen Kräften bestreiten, ein Etat für Aushilfsmusiker sollte also vorhanden und gut gefüllt sein: Nicht weniger als neun zusätzliche Trompeter, zwei Basstrompeten und zwei Tuben werden für die ohnehin schon groß besetzte Sinfonietta von Leoš Janá?ek benötigt.
Folkloristische Tanzrhythmen prägen diese Miniatur-Sinfonie. Doch das Stück, dessen berühmte Eingangsfanfare 1926 für ein Fest der Turnergemeinschaft Sokol entstand und dann vom Komponisten zu einem fünfsätzigen Orchesterwerk erweitert wurde, ist mehr als die musikalische Auseinandersetzung mit nationalen Tänzen; es gilt vielmehr als patriotisches Bekenntnis für die damals noch junge tschechische Republik und als Hommage an Janá?eks Heimatstadt Brünn – kraftvoll, klangsinnlich und triumphierend. Bei der Uraufführung der Sinfonietta, die im Rahmen des 8. Kongresses der Turnergemeinschaft Sokol stattfand und dort den Beinamen „Militärische“ trug, gab der Komponist folgende Satzüberschriften an: 1. Fanfaren, 2. Burg, 3. Königin-Kloster, 4. Straße, 5. Rathaus.
Ich habe noch keine Aufführung dieses Werks erlebt, nach der man nicht begeistert den Saal verlassen hat: Die großartigen Fanfaren zu Beginn und am Schluss sowie das immense Können eines jeden Orchestermusikers beeindrucken mich immer wieder – dieses Werk ist wirklich für jedes Orchester eine große Herausforderung. Drei Beispiele für dieses rund 25-minütige Werk stelle ich Ihnen heute gerne vor, zunächst das Hallé Orchestra unter der Leitung von Sir Mark Elder, das 2011 bei den Proms in der Londoner Royal Albert Hall gastierte:

Der zweite Mitschnitt kommt aus dem Amsterdamer Concertgebouw: Das Nederlands Philharmonisch Orkest spielte die Sinfonietta am 15. September 2018 unter der Leitung von Marc Albrecht:

Und zuletzt noch ein Mitschnitt aus Japan mit einem seiner renommiertesten Orchester- Jakub Hrusa dirigierte im April 2019 das NHK Symphony Orchestra:

Ihnen allen einen schönen Tag mit herzlichen Grüßen aus Braunschweig
Matthias Wengler