Ev. – luth. Propstei Königslutter

Musik in schwierigen Zeiten-Folge 14

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde der Kirchenmusik,
normalerweise ist Freitag Fischtag – aber warum nicht schon einmal der Zeit voraus sein und schon heute genießen? Sehr gerne serviere ich Ihnen und Euch heute als Vorspeise Forelle nach Schubert-Art:
Von selbst wäre Franz Schubert vielleicht nie auf die Idee gekommen, sein Lied „Die Forelle“ in ein Quintett für Klavier und Streicher zu verwandeln. Es war ein Kammermusikmäzen aus Steyr (Bergwerksdirektor Sylvester Paumgartner), der Cello spielte, das Lied besonders liebte und dem Komponisten Besetzung und Anlage des Quintetts samt Variationenthema vorgab. Daraus entstand ein Welthit der Kammermusik, der bis heute jedes Publikum begeistert: Das Klavierquintett A-Dur D 667, das man eigentlich nur als Forellenquintett kennt.
Eine Aufführung dieses großartigen Werkes, die vor mehr als 50 Jahren in der neu eröffneten Queen Elizabeth Hall in London stattfand, hat Musikgeschichte geschrieben: 1969 hatten sich fünf junge Musiker für ein Konzert zusammengefunden, die alle auf dem Weg zur Weltspitze waren (und dort bis auf die viel zu früh verstorbene Jacqueline du Pré noch heute stehen):
Itzhak Perlman – Violine
Pinchas Zukerman – Viola
Jacqueline du Pré – Violoncello
Zubin Mehta – Kontrabass
Daniel Barenboim – Klavier
Der vierte Satz dieses Quintetts (Tema con variazioni) greift das Liedthema auf – Sie hören ihn in dieser Luxusbesetzung, um die sich heute noch die Konzertagenten aller Welt reißen würden, im folgenden Link als Hauptgang:

 

Erstaunlich ist, dass bis heute ist diese Aufführung nicht auf CD erschienen ist, sondern nur als Konzert- und Dokumentarfilm veröffentlicht wurde. Der Filmproduzent und Regisseur Christopher Nupen kam im Alter von 19 Jahren nach England, wo er sich bald zum Spezialisten für Dokumentarfilme über Musiker und Komponisten entwickelte. Nach Arbeiten für die BBC gründete er 1968 Allegro Films, die der wichtigste englische Produzent für Musikfilme für das Fernsehen, später auch für Video und DVD wurde.
Die Dokumentation „The Trout“ ist bis heute sein bekanntester Film – und wenn Sie das ganze Werk sowie einige Szenen aus den Proben und hinter den Kulissen dieses Konzertereignisses sehen möchten, steht Ihnen der Film in voller Länge (55 Minuten) als üppiges Dessert im folgenden Link zur Verfügung:
Wohl bekomm’s! Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich gegrüßt aus Braunschweig
Matthias Wengler

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen