Musik in schwierigen Zeiten – Folge 101

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Kirchenmusik,

es gibt Lieder, die lernt man auf ungewöhnliche Weise kennen und wundert sich noch Jahre später, dass es sie tatsächlich gibt. Ein solches Beispiel ist für mich das Lied „Juchhe“ op. 6 Nr. 4 von Johannes Brahms, hier zu sehen mit Susanna Proskura.

Und hier der Moment, den wohl sehr viele von Ihnen mit diesem Lied verbinden, der Text stammt übrigens von Robert Reinick:

Gar nicht übel, oder?

Ihnen allen einen schönen Tag mit herzlichen Grüßen aus Braunschweig

Matthias Wengler