Am Zukunftsprozess beteiligen

Landessynode startet „Lebendige Kirche 2030“

Auf der Landessynode im November 2020 in Wolfenbüttel stellte die Arbeitsgruppe „Strategie und Konzept“ ein vierzigseitiges Papier mit Denkanstößen zur zukünftigen Ausrichtung der kirchlichen Arbeit vor. Auf dieser Grundlage beschlossen die Delegierten einen breit angelegten Beteiligungsprozess bis November dieses Jahres. Auf der Homepage der Landeskirche wurde eine Bereich eingerichtet, in dem Rückmeldungen, Statements und Überlegungen gesammelt werden.

Dass die Arbeit der Kirche neu ausgerichtet werden muss ist unumgänglich, denn die braunschweigische Landeskirche rechne laut Landesbischof Meyns von 2017 bis 2030 mit einem Rückgang der Mitglieder und einem Absinken der Kirchensteuer um jeweils 25 Prozent. „So erfolgreich wir waren, wir werden mit Kürzungen rechnen müssen, wir werden Personalstellen streichen müssen“, sagte Landesbischof  Meyns im November 2020 vor der Landessynode in Wolfenbüttel.

Der Bericht der Arbeitsgruppe gibt zu bedenken, dass weitere strukturelle Kürzungen ohne inhaltliche Anpassungen alle Mitarbeitende in eine Situation der Dauerüberforderung treiben würden, die Unzufriedenheit, Erschöpfung und Resignation schüre.

Meyns betonte, dass die gewachsene kirchliche Arbeit, mit der viele groß geworden seien, auf dem Prüfstand stehe. Die Kirche müsse neue Wege gehen und auch inhaltlich neue Sozialformen und neue Organisationsformen entwickeln.

Zum Zukunftsprozess

Bericht: Lebendige Kirche 2030

Beteiligung

(Beitrag von Jochen Meißner-Warnecke, Propstei Vorsfelde)